print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Militärköche gewinnen die Swiss SVG Trophy

Gesucht wurde das beste Kochteam der Schweiz. Und es wurde gefunden. An der Rangverkündigung der Swiss SVG Trophy in Rothenburg wurden die Militärköche Adjutant Unteroffizier Sascha Heimann, Wachtmeister Marcel Schori und der Gefreite David Lanz vom Ausbildungszentrum Verpflegung als Sieger gekürt.

13.04.2019 | Kommunikation Ausbildungszentrum Verpflegung

Die Siegestrophäe halten die drei Militärköche vom Ausbildungszentrum Verpflegung fest in den Händen.

 

Die Spannung war gross, nicht nur bei den sechs Finalistenteams im Scheinwerferlicht. Ungeduldig warteten auch die zahlreichen Fans im Publikum auf die Verkündung des Siegers. Dass die Jury keine leichte Aufgabe hatte, zeigte die Zusammenfassung des Wettkampfes. Kurze Filmsequenzen liessen das Engagement und die gelebte Leidenschaft in der Küche bei jedem teilnehmenden Team unschwer erkennen. Während vier Stunden zauberten sie jeweils im Wettkampf ein Dreigangmenü für 80 Personen auf die Teller. Pro Person standen 10 Franken zur Verfügung – eine grosse Herausforderung für die Köche schon in der Konzeption und Planung. «Es war sehr interessant, zu sehen, wie die Teams gearbeitet haben», erklärte der Chefjuror, Adrian Bader. Die Bewertung sei sodann anhand vorgängig definierter Kriterien gemacht worden, führte er weiter aus. Dazu gehörte die fachtechnische Arbeit, die Organisation, der visuelle Eindruck auf dem Teller und natürlich die geschmackliche Finesse. Einfach sei es den Juroren nicht gefallen, hätten die Teams doch allesamt eine sehr gute Leistung gezeigt.

Bestätigung der Qualität in der Militärküche

Der Moderator Damian Betschart löste sodann das Rätsel auf. Die Köche des Ausbildungszentrums Verpflegung wurden als Sieger der Swiss SVG Trophy 2019 verkündet, dem wichtigsten Titel in der Schweizer Gemeinschaftsgastronomie. Die Freude bei Adjutant Unteroffizier Sascha Heimann, Wachtmeister Marcel Schori und dem Gefreiten David Lanz war riesig. «Wir freuen uns sehr über diesen Sieg», strahlte Heimann, «es ist schön, dass sich die detaillierte Vorbereitung und die investierte Zeit ausbezahlt hat.» Ausserdem würde dieser Sieg bestätigen, dass die Armeeköche beim Ausbildungszentrum Verpflegung ihre Sache im Griff haben und auch auf sehr hohem Niveau mithalten können. Diese Qualität sei jedoch nicht von heute auf morgen entstanden, sondern sei über eine längere Zeit etabliert worden.
Vor allem die Organisation in der Küche sei vorbildlich gewesen, lobte die Jurorin Doris Vögeli. «Der aufgestellte Zeitplan während des Wettkampfes wurde fast auf die Minute eingehalten», blickte sie zurück. Dadurch hätten sich die Militärköche genügend Zeit verschafft, die einzelnen Komponenten des Menüs richtig abzuschmecken, dies sei nicht bei allen Teilnehmern der Fall gewesen. «Ein solch reibungsloser Ablauf braucht eine exakte Planung», wusste die erfahrene Köchin und ergänzte, «da können sich viele etwas abschauen.»

Herausragender Teamspirit

«Es ist schön zu sehen, dass sich die Arbeit und der Schweiss gelohnt hat», gab sich auch der Gefreite Lanz hoch erfreut. Die gute Zusammenarbeit im Team war seiner Meinung nach ein wichtiger Faktor. «Wir harmonierten einfach super», sah er mitunter den Grund für den Sieg, «wir hatten einen guten Tag und konnten das präsentieren, was wir zeigen wollten.» Bestätigt wurde diese Einschätzung auch von Chefjuror Adrian Bader. «Der Teamspirit beim Team der Militärköche war beeindruckend», stellte er fest, «die Arbeit in der Küche funktionierte wie ein Uhrwerk.» Trotz der anfänglichen Nervosität am Wettkampftag habe sodann alles wie geplant funktioniert, erinnerte sich Schori. «Wir konnten das abliefern was wir geplant hatten», meinte er, «die Hoffnung auf den Sieg war entsprechend schon vorhanden.» Trotzdem sei er bei der Verkündung des Sieges ein wenig überrascht gewesen. Auch wenn ein solcher Wettbewerb natürlich nicht mit dem Alltag vergleichbar sei, würde der Erfolg die Qualität der Militärköche durchaus herausstreichen. Qualitäten, welche nächstes Jahr erneut unter Beweis gestellt werden. Der Sieger der Swiss SVG Trophy qualifizierte sich nämlich direkt für die Olympiade der Köche in Stuttgart. Zwar traten die Militärköche den gewonnenen Startplatz als «National Catering Team Switzerland» an das zweitplatzierte Team der Hirslandenklinik Bern ab, werden aber mit dem Swiss Armed Forces Culinary Team (SACT) dennoch am Wettkampf teilnehmen.