Zurück zur Übersicht Startseite

Gold und Silber für Schweizer Sportsoldaten

Michelle Gisin hat es gepackt. Die Sportsoldatin errang absolut souverän die Goldmedaille in der Kombination. Dank Wendy Holdener ging auch noch Bronze in die Schweiz. Im Slalom sicherte sich dank einem starken zweiten Lauf Ramon Zenhäusern die Silbermedaille. Der Sportsoldat errang die erst dritte Schweizer Olympia-Medaille im Slalom und die erste nach 38 Jahren.

22.02.2018 | sda/Komm V

Michelle Gisin
Michelle Gisin errang souverän die Goldmedaille in der Kombination. (Foto: Keystone Jean-Christophe Bott)

Michelle Gisin zeigte einen grossartigen Wettkampf. In der Abfahrt hatte sie nur 77 Hundertstel auf die Amerikanerin Lindsey Vonn verloren, die dann im Slalom mit einem Einfädler ausschied. Und auch im Slalom hielt sich Michelle Gisin bemerkenswert. In dieser Disziplin kämpfte die Innerschweizerin in diesem Winter nicht mehr so erfolgreich wie ehedem, doch im wichtigsten Moment fand sie zwischen den eng gesetzten Toren zu alten Qualitäten.

 

Ramon Zenhäusern wurde lediglich von André Myhrer geschlagen, der um 38 Hundertstel schnell war und als erst zweiter Schwede nach Ingemar Stenmark Olympiasieger im Slalom wurde. Zenhäusern stand noch nie auf dem Podium eines Weltcup-Slaloms, doch sein Coup ist dennoch kein Zufall Wer in Wengen Vierter und in Kitzbühel Sechster wird, der kann auch noch weiter nach vorne stossen.

Medaillenspiegel der Armee- und Grenzwachsportler

Goldmedaille: Dario Cologna (Langlauf), Michelle Gisin (Ski alpin)
Silbermedaille: Martin Rios (Curling), Marc Bischofberger (Ski Freestyle), Ramon Zenhäusern (Ski alpin)
Olympische Diplome: Irene Cadurisch (Biathlon), Dario Cologna (Langlauf), Sina Candrian (Snowboard), Lena Häcki (Biathlon), Benjamin Weger (Biathlon), Patrick Burgener (Snowboard), Elisa Gasparin (Biathlon), Lydia Judy Hiernickel (Langlauf), Michelle Gisin (Ski alpin), Corinne Suter (Ski alpin), Armin Niederer (Ski Freestyle), Selina Chernousova-Gasparin (Biathlon).