print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Die Leuchtgamasche – Wahrheit und Lüga

Links oder rechts? Nach innen oder nach aussen gedreht? Das korrekte Tragen der Leuchtgamasche führt oft zum Richtungsstreit. Höchste Zeit für erhellende Antworten auf die sicherheitsrelevanten Lüga-Fragen des militärischen Lebens.

14.01.2020 | CUMINAIVEL | tk

LüGa


Geladene Waffen, schwere Fahrzeuge und anspruchsvolle Übungen gehören in der Armee zum Alltag. Das birgt Gefahren. Deshalb hat die Sicherheit oberste Priorität. Jeder Armeeangehörige hat die Verantwortung, dass er selbst und seine Kameraden wieder gesund in das zivile Leben entlassen werden. Dabei sollte eine kleine wichtige Helferin nicht vergessen werden: die Leuchtgamasche (Lüga). Vielen Armeeangehörigen ist nicht bewusst, wie und wann sie korrekt angewendet wird. «Cuminaivel» ist diesen Fragen nachgegangen.

Viele Theorien und Mythen drehen sich um die Lüga. Zeit also für klare Anweisungen. Im Artikel 72 der Verordnung über den militärischen Strassenverkehr (VMSV) ist festgelegt: 

«Die Angehörigen der Armee haben während der Arbeitszeit, sobald sie sich zu Fuss auf öffentlichen Strassen bewegen, und wenn es die Sichtverhältnisse – namentlich bei Nebel – erfordern, die Leuchtgamasche zu tragen.»

Doch an welchem Bein wird die Lüga getragen? Links oder rechts? Und in welche Richtung ist der elastische Teil der Leuchtgamasche zu drehen? Vorne, hinten oder auf der Seite? Für Major D.* ist klar: Die Lüga ist links zu tragen. Der Grund: Die nicht-reflektierende Seite sollte gegen rechts ausgerichtet sein. In Himmelsrichtungsangabe: Wenn nördlich ausgerichtet, im Osten.

Radikale Rechtsträger

Schon seit geraumer Zeit kämpft Major D. in der Armee für mehr Sicherheit beim Lüga-Tragen. «Dass die Lüga links getragen werden muss, wissen viele Soldaten nicht und setzen so leichtsinnig ihr Leben auf das Spiel!». Dass viele Soldaten falsch informiert sind, liege besonders an einer kleinen, aber schnell wachsenden Gruppe radikaler Rechtsträger. Ihr Credo: links gehen, rechts tragen. Zwischen rechts und links bildet sich eine liberale Mitte, welche fordert, das Tragen der Lüga unter ständiger Berücksichtigung der Verhältnismässigkeit anzupassen. 

Rettung in Sicht

Um Klarheit im Richtungsstreit zu schaffen, fordert Major D.: Das korrekte Tragen der Lüga sollte einerseits in der Verordnung festgehalten, andererseits fix in den Tarnanzug eingenäht werden. Um Major D. in seinem Kampf für mehr Sicherheit zu unterstützen, hat «Cuminaivel» keine Mühen gescheut und eine interne Evaluation für die bestmögliche Tragweise eingeleitet.

Das Resultat finden Sie in der Bildgalerie: