Zurück zur Übersicht Mitteilungen / Berichte

Der Fachmann für Sicherheit stellt sich der Diskussion

Vom Kalten Krieg und der Schweizer Armee von 800'000 Angehörigen bis zur Cyber-Ära. Das Fachreferat von Oberst im Generalstab Thomas Schneider an der Kantonsschule Baden über Sicherheit der letzten Jahrzehnte und in Zukunft brachte kritische Perspektiven und Diskussionen mit gut informierten Mittelschülern.

26.09.2018 | Kommunikation Verteidigung

Fachwissen und Antworten auf Fragen aller Art: die Mittelschüler bringen Oberst i Gst Thomas Schneider grosses Interesse entgegen.
Fachwissen und Antworten auf Fragen aller Art: die Mittelschüler bringen Oberst i Gst Thomas Schneider grosses Interesse entgegen.

Zahlreich sind sie, die sich für Krisen und Konflikte, Sicherheit und Menschenrechte interessieren, dem Schwerpunkt des Ergänzungsfachs Geschichte. Es sind fast 40 Schülerinnen und Schüler, das Klassenzimmer stösst an seine Kapazitätsgrenze. Umso idealer jedoch für eine gute Atmosphäre und lebhafte, kritische Diskussion, welche sich während des Referates ergeben.

Referate geben auch die Gelegenheit, einer Person direkt Fragen zu stellen: Geschichtslehrer Patrick Zehnder (Mitte) ermöglicht dies gerne.
Referate geben auch die Gelegenheit, einer Person direkt Fragen zu stellen: Geschichtslehrer Patrick Zehnder (Mitte) ermöglicht dies gerne.

Eingeladen ist der Fachreferent, Oberst i Gst Thomas Schneider von der Territorialdivision 2, bereits zum dritten Mal, von den Lehrpersonen Patrick Zehnder und Daniela Tenger. Sie leiten das Ergänzungsfach. Die angehenden Maturandinnen und Maturanden sollen darin ihr Wissen zum Thema Krisen und Konflikte der letzten Jahrzehnte vertiefen, mit Blick in die Zukunft.

Die 18-Jährigen haben bereits eine gute Wissensgrundlage und reflektieren das Gehörte. Sie haben sich über vergangene Konflikte zu Landesgrenzen und wachsende Ressourcenkonflikte, etwa um Wasser oder Energie, informiert.

Weltkarte

 

Weshalb die Schweiz eines der wenigen Länder im Umkreis sei, welches über eine Milizarmee verfüge, fragt ein Schüler. Die Anwesenden diskutieren über Möglichkeiten und Kostenfolgen und den Auftrag einer Armee. «Braucht die Schweiz eine Armee? », fragt ein anderer Mittelschüler. Der Referent wählt eine Gegenfrage: «Glauben Sie, dass der Mensch in absehbarer Zeit zu einem friedlichen Wesen mutiert? »

Fragen und nochmals hinterfragen: Dazu ist der Anlass da.
Fragen und nochmals hinterfragen: Dazu ist der Anlass da.

«Wenn dieses Publikum eines nicht goutiert, ist es Werbung», kommentiert Oberst i Gst Thomas Schneider nach dem Anlass. «Hier ist Fachwissen gefragt, ihre Haltung bestimmen sie selber! » Er respektiert diese Haltung und pflegt gerne den akademischen Diskurs. Vor seiner Ausbildung zum Berufsoffizier hat er ein Studium in Naturwissenschaften, Fachrichtung Geophysik an der ETH absolviert.  

«Die Maturanden schätzen die Interaktion mit dem Referenten, das zeigt ihre rege Teilnahme», bestätigt der Geschichtslehrer Patrick Zehnder. «Hier spricht ein Fachmann der Sicherheitsarchitektur, ein Praktiker. Das ist glaubwürdig und weit weg von jeglicher Propaganda, die von den Schülerinnen und Schülern sofort durchschaut würde. Der Erfolg ruft nach einer Wiederholung. »

Mehr zum Thema

Artikel, die zum Thema «Armee und Gesellschaft» erschienen sind:

Oktober 2018

Einsatz der Luftwaffe


Armee und Gesellschaft