print preview

Zurück zur Übersicht WEF – CUMINAIVEL


Kopf des Tages: Michele Wyler

Wer sind die AdA am WEF und was machen sie bei ihren Einsätzen? Cuminaivel veröffentlicht regelmässig Stimmen aus der Truppe.

18.05.2022 | CUMINAIVEL | kh


Adjutant Michele Wyler war ursprünglich als Trainsoldat eingeteilt. Die Arbeit mit den Pferden gefiel ihm gut, doch wollte er sich weiterentwickeln. Bei den Train ist es so, dass jede Funktion komplett abverdient werden muss. Da im Winter keine RS stattfand, war für ihn klar, dass er weder eine Karriere als Offizier noch als Höherer Unteroffizier anstreben wollte. Als Wachtmeister war er schliesslich für Material- und Munition zuständig. Mit 28 Jahren entschied er sich für eine Ausbildung zum Adjutanten. In seiner Klasse war er einer der Jüngsten und umgeben von gut ausgebildeten und motivierten Teilnehmenden. Dieser Umstand führte zu einem sehr hohen Klassenniveau.

Beim Geb Inf Bat 48 dient Adjutant Wyler unter anderem als Fähndrich. Zusammen mit der Fahnenwache übernimmt er an den Fahnenzeremonien eine zentrale Funktion. Die Fahne trägt er mit Stolz, auch weil schon sein Grossvater als Fähndrich beim früheren Gebirgsfüsilierbataillon diente. Für seine Grossmutter war es daher eine grosse Ehre, als ihr Enkelkind in diese Fussstapfen trat und nun die Fahne des Zuger Geb Inf Bat 48 tragen darf.

Adjutant Wyler erinnert sich noch sehr gut an seinen letzten Militärdienst am WEF. Am 20. Dezember 2018 erhielt er den Marschbefehl und meinte zunächst, dass es sich hierbei um einen Fehler handeln müsse, da er zwar die Adjutantenschule beendet, seinen neuen Grad aber noch nicht abverdient hatte. Aberer rückte wie befohlen ein und sagte dem Feldweibel, dass er hier falsch sei. Dieser schmunzelte, klopfte ihm auf die Schulter und sagte, dass er das noch nie gehört habe. Daraufhin musste Wyler das Material fassen und bis morgens um 03.00 Uhr im Materialmagazin aushelfen. Kurz vor Mittag konnte er dann mit dem Bataillonskommandanten sprechen und das Missverständnis auflösen: Wyler ging nach einem anstrengenden 48-stündigen Kurzeinsatz am WEF wieder nach Hause.

Nun ist er zum zweiten Mal für den Militärdienst am WEF eingerückt und ist erleichtert, dass nun alles seine Richtigkeit hat und er sein Know-how zu Gunsten der Truppe einsetzen kann.


Zurück zur Übersicht WEF – CUMINAIVEL