print preview

Zurück zur Übersicht Militärische Friedensförderung


«Chefin Einkauf ist meiner Meinung nach die beste Tätigkeit»

Oberwachtmeister Linda Berger ist Chefin Einkauf im 46. SWISSCOY Kontingent. Zehn Jahre liebäugelte sie mit einem Einsatz in der Friedensförderungsmission. Jetzt hat es geklappt und sie ist mit der Wahl der Funktion mehr als zufrieden. Als Chefin Einkauf besucht sie Lieferanten in Kosovo, Griechenland sowie Nordmazedonien. Mit ihrer Arbeit dient sie dem Kontingent und lernt dabei Land und Leute kennen.

22.06.2022 | Fachof Norbert Jenal, Presse- und Informationsoffizier SWISSCOY 46

Linda Berger ist für Erstellung der Zolldokumente der Konvois verantwortlich

Auf die SWISSCOY Mission wurde Linda Berger aufmerksam, als sie vor zehn Jahren in Stans-Oberdorf die Angehörigen der SWISSCOY für den Einsatz einkleidete. Die Chefin Einkauf des 46. Kontingents ist gelernte Schneiderin und bei der Logistikbasis der Armee (LBA) angestellt. Seither interessiert sie sich für die Friedensförderungsmission, aber sie wollte nicht irgendeine Funktion, sondern es musste die Richtige sein. Also hielt sie auf dem Stellenportal Ausschau nach der für sie passenden Herausforderung und fokussierte sich weiter auf ihre Tätigkeit in der LBA. Nebenbei schloss Oberwachtmeister (Obwm) Linda Berger eine Zusatzausbildung zur Technischen Kauffrau ab, in der sie unter anderem viel über Beschaffung gelernt hat. Mit diesem zusätzlichen Diplom und der beruflichen Erfahrung bringt Linda Berger ideale Voraussetzungen für die Funktion der Chefin Einkauf mit.

Auch ihr Chef bei der LBA und seines Zeichens 2019 National Contingent Commander (NCC) motivierte die Schneiderin sich zu bewerben. «Als im Frühling des letzten Jahres die Stelle der Chefin Einkauf ausgeschrieben war, wusste ich, das ist meine Stelle, also packte ich die Chance und bewarb mich.» Trotz der idealen Voraussetzungen war Linda Berger unsicher, ob sie angenommen werden würde. «Die Position ist mit der Stellvertretung der Funktion Air Ops gekoppelt und da ich keine Kenntnisse in der Flugbranche mitbringe, hatte ich meine Zweifel. Umso zufriedener war ich, als mir die Stelle zugesprochen wurde.» Im Moment hat sie die Verantwortung der Chefin Einkauf ihrem Stellvertreter übergeben. Linda Berger selber fertigt gerade als Air Ops die An- und Abflüge der Kontingentsangehörigen auf dem Flugplatz Slatina ab, weil der Air Ops selber in den Ferien ist.

Als Chefin Einkauf ist sie im Einsatzraum für die Beschaffung der verschiedensten Artikel zuständig und sie ist ebenso die Ansprechperson von den im Land verstreuten Lieferanten. In ihrer Funktion fährt Linda Berger auch immer wieder nach Griechenland oder Nordmazedonien. In diesen Ländern holt sie Güter, die es entweder im Kosovo nicht gibt oder Produkte, die aus der Schweiz über den Wasserweg fürs Kontingent angeliefert werden. Vor kurzem kam zum Beispiel eine Lieferung von 200 Kilogramm Käse, der im Swiss House Restaurant im Camp Film City (CFC) gebraucht wird.

Die Chefin Einkauf ist aber nicht nur für solche Aufträge verantwortlich. Sie und ihr Stellvertreter sind auch für die Zolldokumente der Konvois verantwortlich. Bevor ein Konvoi den Kosovo nach Stans-Oberdorf verlässt, erstellt Oberwachtmeister Linda Berger zusammen mit ihrem Stellvertreter ein Manifest, das die Herkunft der Waren, der Fahrzeuge und sogar der Soldatinnen und Soldaten belegt. Diese Zolldokumente, die für jeden Konvoi einen ganzen Ordner füllen, sind für die Fahrerinnen und Fahrer sozusagen der Freipass, um die diversen Staaten zu durchqueren.

Als Chefin Einkauf arbeitet Linda Berger im Dienste des Kontingents. Die Aufträge erhält sie vom Logistikoffizier/S4, bei dem die Kontingentsangehörigen die Anfragen und Bestellungen platzieren. Da kommt es schon einmal vor, dass etwas benötigt wird, das die Chefin Einkauf im ganzen Land suchen muss. So war es beispielsweise mit einer Diamanttrennscheibe oder einer speziellen Schraube.

«Nicht viele Unternehmen im Kosovo haben eine Webseite, auf der man auf Englisch etwas suchen kann. Deshalb bleibt mir, wie in den erwähnten Fällen, nichts anderes übrig, als loszufahren und die Baumärkte im ganzen Land abzuklappern.» Genau das zeichnet für Linda Berger diese Funktion jedoch aus. «Chefin Einkauf ist meiner Meinung nach eine der besten Funktionen in der SWISSCOY. Ich habe das Privileg, Menschen und Land kennenzulernen und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Es war die richtige Entscheidung. Ich kann mir keine bessere Funktion vorstellen», sagt sie mit einem schelmischen Blick.

Linda Berger ist die erste Frau, die Chefin Einkauf wurde. Diese Funktion gibt es erst seit dem Kontingent 28 und bis heute wurde diese Funktion immer von Männern besetzt und auch die Mehrheit der Lieferanten sind männlich. «Bis jetzt habe ich nur gute Erfahrungen gemacht. Alle respektieren und akzeptieren mich und viele sprechen Deutsch», resümiert Linda Berger und erzählt weiter: «Bei Grenzübergängen muss ich mich manchmal stärker behaupten, aber ansonsten pflegen die Lieferanten mit mir eine sehr angenehme Zusammenarbeit.»

Linda Berger ist wegen ihrer Anstellung bei der LBA das militärische Umfeld gewohnt. Mit ein Grund, weshalb sie sich für den SWISSCOY Einsatz beworben hat, ist die dreiwöchige militärische Grundausbildung für Nichteingeteilte (Mil GA NE) in Stans-Oberdorf. «Diese Ausbildung förderte und verstärkte mein Verständnis für die Armee und auch persönlich kann ich in diesem Umfeld wachsen. Heute gehe ich noch selbstbewusster an eine Situation heran. Bestimmt hilft mir diese Erfahrung später für meine weitere berufliche Laufbahn.» 


Zurück zur Übersicht Militärische Friedensförderung