Seite drucken | Fenster schliessen
Schweizer Armee

Militärakademie an der ETH Zürich MILAK

Militärakademie an der ETH Zürich
Militärakademie an der ETH Zürich

Die Militärakademie an der ETH Zürich hat eine 125-jährige Entwicklungsgeschichte. Seit 1877 ist die militärwissenschaftliche Ausbildung der Berufsoffiziere ein Bildungsangebot der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich. Diese traditionelle Verbindung Militärakademie – Hochschule nutzt die Chance, die Ausbildung zum militärischen Spezialisten in engem Kontakt mit der übrigen Hochschulbildung durchzuführen.

Die Militärakademie an der ETH Zürich ist die Ausbildungsstätte für die Aus- und Weiterbildung der Berufsoffiziere der Schweizer Armee, ein international anerkanntes Kompetenzzentrum für Militärwissenschaften sowie Kompetenzzentrum für Assessment Center der Armee. Die MILAK bildet Berufsoffiziere auf einer wissenschaftsbasierten, werteorientierten und praxisnahen Grundlage aus. Sie ist die führende Institution in der Schweiz, die militärwissenschaftliche Forschung mit universitärem Anspruch zugunsten der wissenschaftlichen Erkenntnis und der Lehre betreibt. Mit dem Assessment Center trägt sie zu einer professionellen Auswahl und Entwicklung wichtiger Kaderfunktionen in der Armee bei. Die MILAK leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Auftragserfüllung der Armee und zur Sicherheit und Freiheit der Schweiz.

 

Kernaufgaben

Die MILAK ist die Ausbildungsstätte für die Berufsoffiziere der Schweizer Armee und führt folgende Ausbildungen durch:

  • den 3 ½-jährigen Bachelorlehrgang (BLG) mit integriertem «Bachelor of Arts ETH in Staatswissenschaften» in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich
  • den 1 ½-jährigen Diplomlehrgang (DLG) mit integriertem «Diploma of Advanced Studies ETH in Militärwissenschaften» in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich
  • die 20-monatige Militärschule (MS)
  • den 10-wöchigen Weiterausbildungslehrgang 1 (WAL 1)
  • den 6-wöchigen Weiterausbildungslehrgang 2 (WAL 2)
  • das 8-wöchige Grundmodul des Weiterausbildungslehrgangs 3 (WAL 3 GM)
  • verschiedene ein- oder mehrtägige Weiterausbildungskurse (WAK)

 

Die MILAK ist ein international anerkanntes Kompetenzzentrum für Militärwissenschaften. Sie betreibt Forschung und Lehre in den Dozenturen:

  • Führung und Kommunikation
  • Militärgeschichte
  • Militärökonomie
  • Militärpsychologie und -pädagogik
  • Militärsoziologie
  • Strategische Studien

 

Die MILAK ist das Kompetenzzentrum für Assessment Center der Armee und stellt folgende Assessments sicher:

  • Assessment Center für angehende Berufsoffiziere (ACABO)
  • Assessment Center für angehende Berufsunteroffiziere (ACABU)
  • Assessment Center für angehende Generalstabsoffiziere (AC Gst Of)
  • Assessment Center für angehende Verteidigungsattachés (ACAVA)

NEWS

Neuer Departemenstvorsteher des D-GESS ETH besucht die MILAK

Am 13. Januar 2016 besuchte Prof. Dr. Michael Hampe, Vorsteher des Departementes für Geistes-, Sozial- und Staatswissenschaften (D-GESS) der ETH, in Begleitung von Prof. Dr. Andreas Wenger, Studiendirektor BA Staatswissenschaften und Delegierter DAS Militärwissenschaften der ETH Zürich, die MILAK. Im Zentrum des Besuches stand das gegenseitige Kennenlernen und der Gedankenaustausch.

18 neue Berufsoffiziere für die Schweizer Armee

Im Air Force Center in Dübendorf konnten heute 18 Absolventen der Militärschule 2-2015 die Diplome ihrer Ausbildung zum Berufsoffizier der Schweizer Armee in Empfang nehmen. Brigadier Daniel Moccand, Direktor der Militärakademie an der ETH Zürich, überreichte die Diplome zusammen mit Korpskommandant Dominique Andrey, Kommandant Heer vor rund 120 Gästen.

The Northern Sea Route

PD Dr. M.M. Keupp, Leiter der Dozentur für Militärökonomie an der Militärakademie an der ETH Zürich (MILAK), hat kürzlich im SpringerGabler Verlag das Buch "The Northern Sea Route" herausgegeben. Dieses ist das Ergebnis eines zweijährigen Forschungsprojekts zur Nordostpassage, insbesondere deren sicherheitspolitischer und kommerzieller Entwicklung. Das Buch vereint in interdisziplinärer Weise Einsichten aus militärischer Analyse, Geopolitik, internationalem Recht, Navigation, Logistik und Handel; namhafte Experten tragen zu jedem dieser Sachgebiete bei. Analysiert werden die Chancen und Risiken der Passage im Kontext des Klimawandels sowie ihr Potential als Alternativroute zum Suezkanal, für die zukünftige Entwicklung der Containerschifffahrt, sowie für die Versorgungssicherheit mit mineralischen und fossilen Rohstoffen. Ohne seine wissenschaftlich-theoretische Fundierung zu vernachlässigen, wendet sich das Buch in pragmatischem Ton sowohl an Entscheider aus Militär, Nachrichtendienst, Wirtschaft und Politik.

Das Buch im Onlineshop des Springer Verlags erhältlich: http://link.springer.com/book/10.1007/978-3-658-04081-9 Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.

Leadership in Extremsituationen

Unter diesem Titel begrüsste Brigadier Daniel Moccand, Direktor der Militärakademie an der ETH Zürich (MILAK), am 12. September 2015 rund 300 Gäste aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Forschung und Lehre sowie Armee zur Herbsttagung. In verschiedenen Vorträgen von Experten aus Wissenschaft und Praxis wurden unterschiedliche Dimensionen im Hinblick auf Leadership in Extremsituationen thematisiert.

 

Studie «Sicherheit 2015»

Sichere, vertrauensvolle, kooperationsbereite und armeefreundliche Schweiz versus düstere Welteinschätzung
Die Schweizer Bevölkerung fühlt sich sehr sicher und blickt zuversichtlich in die Zukunft der Schweiz. Sie vertraut in diesem Jahr allgemein überdurchschnittlich den Schweizer Behörden und Institutionen. Die Schweizerinnen und Schweizer zeigen sich öffnungsbereiter als im Vorjahr.

Schweizer Team gewinnt die «Cyber 9/12 Student Challenge» 2015

Vom 22. bis 23. April 2015 fand die «Cyber 9/12 Student Challenge» in Genf statt. Der internationale Anlass, der durch den Think Tank Atlantic Council in Partnerschaft mit der NATO und dem Geneva Center for Security Policy (GCSP) organisiert wird, wurde dabei erstmals in Europa durchgeführt.


Weitere Berichte finden Sie hier

 

Publikationen der letzten 12 Monate

  • Leicht oder schwer, Spezialisierung oder Mulit-Role: Diskurse innerhalb der Streitkräfteentwicklung

    Military Power Revue Nr. 2/2015: Seit es Streitkräfte gibt, verändern sich diese – mal schneller und tiefgreifender, mal langsamer und nur in Details. Nahezu jede Weiterentwicklung wird von Diskussionen um Art und Umfang zukünftiger Armeen begleitet. Oft sind dabei ähnliche Diskurse festzustellen. Im vorliegenden Artikel werden sechs nach Ansicht der Autoren zentrale Diskurse mit ihren grundlegenden, sich zum Teil seit Jahrhunderten wiederholenden Argumentationslinien beschrieben. / Dr. phil. Adrian Wettstein

    Publiziert am: 01.12.2015 | Grösse: 555 Kb | Typ: PDF

  • Das bewegte Berufsbild des Schweizer Offiziers

    ASMZ 12/2015: Das Bild des wehrfähigen Bürgers in Uniform ist wie kaum ein anders Berufsbild einer permanenten Diskussion von innen wie aussen ausgesetzt. In der Öffentlichkeit wird insbesondere in politisch wechselhaften Zeiten die Frage nach Sinn und Unsinn eines bewaffneten Mitbürgers immer wieder laut, was bei Soldaten und Offizieren zu einer Dauerbeschäftigung mit der eigenen Wahrnehmung über den ausgeübten Beruf führt, oftmals ausgelöst durch Medien oder politische Gruppierungen. / lic. phil. Michael Jager

    Publiziert am: 01.12.2015 | Grösse: 655 Kb | Typ: PDF

  • Mentale Fitness in der Armee

    ASMZ 11/2015: Mit dem Ziel, die psychische Widerstandskraft von Soldaten, deren Familienangehörigen sowie von zivilen Angehörigen der Armee zu stärken, führte die US-amerikanische Armee im Jahre 2008 das Comprehensive Soldier and Family Fitness (CSF2)-Programm ein. Zentraler Bestandteil davon ist der Master Resilience Trainer (MRT)-Kurs. Der Autor hat kürzlich an einem teilnehmen können. / Dr. Hubert Annen

    Publiziert am: 11.11.2015 | Grösse: 827 Kb | Typ: PDF

  • Zivil-militärische Zusammenarbeit unter der Lupe

    ASMZ 11/2015: In militärischen Organisationen arbeiten bekanntlich sowohl uniformierte als auch zivile Personen. Sie kooperieren in der Ausbildung und im Einsatz, in Schulen und Kursen, in Stäben sowie in diversen Arbeitsgruppen eng und meist erfolgreich miteinander. Eine aktuelle Studie befasst sich mit der Qualität dieser Zusammenarbeit und den dafür ausschlaggebenden Faktoren. / Dr. Hubert Annen

    Publiziert am: 11.11.2015 | Grösse: 92 Kb | Typ: PDF

  • Russlands Rüstungsexportpolitik

    Finanz und Wirtschaft vom 31.10.2015: Der Krieg in Syrien wirf ein Schlaglicht auf russische Rüstungslieferungen. Der zweitgrösste Waffenexporteur der Welt setzt dieses Instrument auch strategisch ein. / Dr. Mauro Mantovani

    Publiziert am: 31.10.2015 | Grösse: 2097 Kb | Typ: PDF

  • Vom modernen zum zukünftigen Krieg

    swissfuture 03/2015: Krieg ist zum Begriff ohne klare Abgrenzungen geworden. Seine Zukunft dürfte bestimmt sein durch die fortschreitende Involvierung irregulärer Akteure und die dynamische Weiterverbreitung von Technologie, mit welcher immer schon Überlegenheit angestrebt wurde. / Dr. Mauro Mantovani

    Publiziert am: 12.08.2015 | Grösse: 801 Kb | Typ: PDF

  • Faire und fundierte Personalentscheide durch zertifizierte Assessment Center

    ASMZ 08/2015: Selektionsentscheide haben weitreichende Konsequenzen. Aus Sicht des direkt betroffenen Kandidaten kann beispielsweise eine geplante Karriere ein abruptes Ende erfahren und sich somit eine berufliche Neuorientierung aufdrängen. Für die rekrutierende Organisation hingegen sind Personalfehlentscheide mit hohen Kosten verbunden. Entsprechend wichtig ist es, das Selektionsentscheide auf seriösen und fairen Verfahren gründen, welche dieser Verantwortung gerecht werden. Dies wird durch ein professionell durchgeführtes Assessment Center mit aktueller Zertifizierung gewährleistet. / MSc Nadine Eggimann Zanetti, Dr. phil. Peter Söckli, Dr. phil. Hubert Annen

    Publiziert am: 03.08.2015 | Grösse: 1092 Kb | Typ: PDF

  • Wird der Islamische Staat überleben?

    ASMZ 08/2015: Der Islamische Staat (IS) verfolgte seit über einer Dekade das Projekt, einen islamischen Staat im Irak zu etablieren, bevor er im Sommer 2014 ein Kalifat ausrief. Der IS hat seither Anstrengungen unternommen, staatliche Institutionen aufzubauen und seine Herrschaft zu konsolidieren, doch längerfristig mangelt es ihm an wirtschaftlichen Ressourcen. Gleichzeitig fehlt es an akzeptablen Akteuren, die bei einem Scheitern des IS dessen Nachfolge in den sunnitischen Gebieten Syriens und des Iraks übernehmen könnten. / MA Daniel Rickenbacher

    Publiziert am: 03.08.2015 | Grösse: 2239 Kb | Typ: PDF

  • Comment la Suisse a remporté le Cyber Challenge 2015

    RMS Nr. 4/2015: Comment la Suisse a remporté le Cyber Challenge 2015 / Cap Alain Mermoud

    Publiziert am: 31.07.2015 | Grösse: 273 Kb | Typ: PDF

  • «Sicherheit 2015» – armeefreundliche Schweiz versus düstere Welteinschätzung

    ASMZ 07/2015: Die Schweizer Bevölkerung fühlt sich sehr sicher und blickt zuversichtlich in die Zukunft der Schweiz. Sie vertraut in diesem Jahr allgemein überdurchschnittlich den Schweizer Behörden und Institutionen. Die Schweizerinnen und Schweizer zeigen sich öffnungsbereiter als im Vorjahr. 2015 bleibt die neutralitätsunterstützende und armeefreundliche Einstellung der Schweizer Bevölkerung weiterhin hoch. Die weltpolitische Lage wird allerdings kritischer beurteilt. Dies zeigen die Resultate der Studie «Sicherheit» der Militärakademie an der ETH Zürich und des Center for Security Studies, ETH Zürich. / Dr. Tibor Szvircsev Tresch, lic. phil. Thomas Ferst

    Publiziert am: 01.07.2015 | Grösse: 663 Kb | Typ: PDF

  • Treten an Ort? Die schweizerische Instruktionsproblematik aus historischer Perspektive

    Military Power Revue 01/2015: Das schweizerische Berufsmilitärkorps (ehedem Instruktionskorps) gilt gemeinhin als Rückgrat der Milizarmee. Gleichwohl laboriert die Militärinstruktion seit der Aufstellung der modernen Schweizer Armee am Ende des 19. Jahrhunderts an Missständen, die sich in der Langzeitbetrachtung als Dauerproblemlagen herausstellen. Der Artikel sucht die Entwicklung dieser Problemlagen sowie deren militärinterne Diskussion für die Zeitspanne von 1875 bis Anfang der 2000er Jahre aufzuzeigen. Der Fokus der Betrachtung liegt dabei auf dem Berufs- bzw. Instruktionsoffizierskorps. / Dr. Michael Olsanksy und Dominique Moccand

    Publiziert am: 11.06.2015 | Grösse: 1090 Kb | Typ: PDF

  • Im «Kampf» gegen belastungsbedingte Entlassungen aus der Rekrutenschule

    ASMZ 05/2015: Die Interventionsstudie PROGRESS hat gezeigt, wie mit gezielten Massnahmen die Fitness von Rekruten verbessert, ihre Motivation gesteigert und damit die Anzahl vorzeitiger Entlassungen aus der Rekrutenschule gesenkt werden kann. Die aus dieser Studie resultierenden Empfehlungen werden mittlerweile in einzelnen Schulen umgesetzt. / Dr. phil. Hubert Annen, M.Sc. Madlaina Niederhauser, Hptm Mathias Maurer

    Publiziert am: 18.05.2015 | Grösse: 1495 Kb | Typ: PDF

  • Bürgerkriege und die Schutzverantwortung

    ASMZ 04/2015: Der Völkermord in Ruanda vor 20 Jahren hätte niemals passieren dürfen. Innerhalb von 100 Tagen starben vor den Augen der Weltgemeinschaft 800000 Menschen durch das damalige ruandische Regime und seine Milizen. Aufgrund dieses Fiaskos, als die Vereinten Nationen wegschauten und die Massaker nicht wahrhaben wollten, entstand 2005 das System der Schutzverantwortung (Responsibility to Protect, R2P), mit der zukünftig solche Genozide und Massenverbrechen verhindert werden sollten. / Dr. phil. Michael Holenweger

    Publiziert am: 27.04.2015 | Grösse: 233 Kb | Typ: PDF

  • Führung, Erfolg und Ethik

    ASMZ 03/2015: Ethik legt allgemeine Massstäbe für gutes und schlechtes Handeln fest. Wenn man nun Ethik im Bereich Führung betreibt, dann geht es dabei natürlich um allgemeine Massstäbe für gutes und schlechtes Führen. Die Begriffe «gut» und «schlecht» haben aber im Bereich der Führung vor allem mit Erfolg zu tun. Gut ist, was der Bewältigung der Aufgabe hilft. Schlecht ist, was der Bewältigung der Aufgabe abträglich ist. Eine Führungsethik, die sich dessen nicht bewusst ist, wird Regeln und Massstäbe aufstellen, die nichts mit dem erfolgreichen Erfüllen von Aufgaben zu tun hat. So eine Führungsethik ist nur eine Last für Führungspersonen. Dass es auch anders geht, wird in diesem Artikel erklärt. / Dr. phil. Florian Demont

    Publiziert am: 29.03.2015 | Grösse: 1733 Kb | Typ: PDF

  • «Autonome» Waffensysteme aus juristischer und ethischer Sicht

    ASMZ 03/2015: Informationstechnologie und Robotik sind immer wichtigere Treiber der Rüstungsentwicklung. Gleichzeitig mehren sich die Befürchtungen, gewisse Waffen könnten sich schon bald gänzlich der menschlichen Steuerung entziehen. Das komplexe Problem erfordert zwar keine Anpassung internationaler Rechtsnormen, wirft aber durchaus ethische Fragen auf. / Dr. Mauro Mantovani

    Publiziert am: 01.03.2015 | Grösse: 2210 Kb | Typ: PDF

Interviews

Medienspiegel

  • Was will der ISIS?

    Schweizer Soldat vom Januar 2016: Was will der ISIS, der Islamische Staat in Irak und Syrien? Das beantwortete souverän Dr. Mauro Mantovani am 18.11.2015 vor der OG Zürichsee rechtes Ufer.

    Publiziert am: 25.01.2016 | Grösse: 154 Kb | Typ: PDF

  • Auch die Schweiz ist nicht vor Terroranschlägen gefeit

    St. Galler Tagblatt vom 30.11.2015: Vorschau auf das Interview mit Dr. Mauro Mantovani (siehe nachfolgendes PDF "Unsere Abwehr ist lückenhaft")

    Publiziert am: 30.12.2015 | Grösse: 6636 Kb | Typ: PDF

  • Unsere Abwehr ist lückenhaft

    St. Galler Tagblatt vom 30.11.2015: Auch wenn der Nachrichtendienst wachsam sei, müsse die Schweiz grundsätzlich mit terroristischen Anschlägen rechnen, sagt der Sicherheitsexperte Dr. Mauro Mantovani von der Militärakademie an der ETH Zürich.

    Publiziert am: 30.11.2015 | Grösse: 3145 Kb | Typ: PDF

  • Der IS strebt die Weltherrschaft an

    Zürichsee-Zeitung Bezirk Meilen: Auf Einladung der Offiziersgesellschaft Zürichsee rechtes Ufer referierte der Strategieexperte Mauro Mantovani in Stäfa. Sein Thema war aktueller denn je: der Islamische Staat.

    Publiziert am: 20.11.2015 | Grösse: 527 Kb | Typ: PDF

  • Was wäre, wenn? (K)ein Plan bei einem Terrorakt in der Schweiz? Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.

    SRF online: Nach den Pariser Anschlägen patrouillieren an grossen Schweizer Bahnhöfen mehr Polizisten. Doch sind Behörden und Sicherheitskräfte für den Ernstfall gewappnet? Dass er eintreten könnte, ist nicht ganz aus der Luft gegriffen. Immerhin hat eine Whats-App-Nachricht für Verunsicherung gesorgt.

  • Leadership in Extremsituationen

    ASMZ 11/2015: Dieses Thema erscheint auf den ersten Blick abgegriffen. Die Herbsttagung der Militärakademie (MILAK) an der ETH Zürich vom 12. September 2015 zeigte jedoch, dass dem Satz von J.F. Kennedy «Leadership and learning are indispensable to each other» je länger je mehr Bedeutung zukommt.

    Publiziert am: 11.11.2015 | Grösse: 3029 Kb | Typ: PDF

  • Bündnis gegen den Islamischen Staat im Nahen Osten tut sich schwer

    Lilienberg Zeitschrift Nr. 43: Die Welt schaut seit Monaten mit Besorgnis in die Region des Nahen Ostens, wo der selbsternannte Kalif al-Bagdhadi die Errichtung eines islamischen Gottesstaates über die Länder Syrien und Irak hinweg mit Brutalität vorantreibt. Die Krieger des Islamischen Staates (IS) gehen mit äusserster Grausamkeit vor und schrecken vor barbarischen Morden, Kriegsverbrechen, Völkermord gegen religiöse Minderheiten und der Zerstörung von Weltkulturstätten nicht zurück. Zwei Fachleute lieferten auf Lilienberg Hintergründe und Fakten zu den Geschehnissen, und sie zeichneten ein düsteres Bild für die Zukunft im Nahen Osten.

    Publiziert am: 31.10.2015 | Grösse: 72 Kb | Typ: PDF

Für Fragen zu dieser Seite: Militärakademie an der ETH Zürich
Verbandsabzeichen der Militärakademie MILAK

Kontakt

Militärakademie an der ETH Zürich
Kaserne
CH-8903 Birmensdorf

Tel.  +41 (0)58 484 82 82
Fax. +41 (0)58 484 82 00
Email info.milak@vtg.admin.ch

 

 

EFQM Logo

Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.

Bild D-GESS Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.

Anfahrtsplan

Organigramm

 

MILAK Termine

Broschüren

 

WAK

  • WAK 2016

    Publiziert am: 09.11.2015 | Grösse: 132 Kb | Typ: PDF

Militärisches Personal

«Weisungen über die Eignungsüberprüfungen und die beruflichen Rahmenbedingungen für angehende Berufsoffiziere und Berufsunteroffiziere» hier Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.

Weitere Informationen über den  Berufsoffizier Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.

 

Seite drucken | Fenster schliessen